Online spenden

Logo Spendenportal

Einladung zur Jahreshauptversammlung am...

Sehr verehrte, geschätzte Mitglieder, zu unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung,...

Einladung zum Dank-Gottesdienst in St....

24. November 2022, Beginn 18:00 Uhr Sie werden bei Fackelschein durch das Göttinger...

Einladung zum Benefizessen am 13.10...

Menü zum Benefizessen für die Göttinger Palliativmedizin, am 13.10 2022, ab 18.30...

Einladung zum Benefizkonzert am...

  Anlässlich des 20-Jährigen Jubiläums des Fördervereins für das...

Auf zur Sommer-Landpartie am Seeburger...

Seeburg. Der Förderverein für das Palliativzentrum der Universitätsmedizin...

Tulpen-Blütenpracht begeisterte...

  Palliativ-Förderverein startete ins Jubiläumsjahr – Zahlreiche Events...

Aufgaben und Leistungen

Aufgaben und Leistungen

Oberste Priorität bei der Gestaltung des Zentrums besaß die Funktionalität. Rüdiger Degner (Baumanagement der Uniklinik) war es in Kooperation mit dem Göttinger Architekten Peter Görres ein dringendes Anliegen, die zukünftigen Nutzer von Beginn an in die Gestaltung einzubeziehen, ihre Wünsche zu berücksichtigen. Dabei bewies das Duo ein Höchstmaß an Flexibilität.

Der mit ausgefallener Akustik und Lichteffekten ausgestattete Klangraum bietet Gelegenheit zur persönlichen inneren Einkehr und lädt als Ort der Stille zum Gebet ein. Der Klangraum und das hoch moderne Erlebnisbad sind ohne Zweifel zwei Perlen des Hauses, das im ersten Jahr seines Bestehens 246 Aufnahmen zu verzeichnen hatte. Das Palliativzentrum findet darüber hinaus extern große Beachtung. Immer wieder melden sich Interessierte an, um sich über die Arbeit vor Ort unterrichten zu lassen. So gab es seit der Eröffnung im Januar 2007 zahlreiche Führungen!

Die Arbeit auf der Station wird von einem Arzt und einer Ärztinnen, zehn Pflegestellen einnehmenden Schwestern bzw. Pfleger, einer Sozialarbeiterin und einem Psychologen geleistet. Im ambulanten Bereich stehen zwei Ärztinnen (1,5 Stellen), drei Schwestern, eine gerade das Ehrenamt aufbauende Sozialarbeiterin und eine Dokumentations-Assistentin bereit, um den Patienten Hilfeleistung zu geben. Sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich lautet das Aufgabenfeld: Umfassende medizinische, pflegerische, psychosoziale und spirituelle Betreuung und Trauerarbeit.

Das erklärte Behandlungsziel für die Patienten ist die Entlassung in die häusliche Umgebung nach Erreichen der körperlichen und seelischen Stabilisierung. Das interdisziplinär ausgerichtete Palliativzentrum kooperiert eng mit Haus- und Fachärzten, ambulanten Pflegediensten und Hospizen sowie anderen Krankenhäusern, um eine vernetzte ambulante Betreuung zu erreichen. In Fällen, in denen aufgrund der Schwere der Symptome eine Entlassung eines Patienten nicht mehr möglich ist, wird das Sterben in Würde und ohne unnötige Schmerzen begleitet.