Eröffnung 2007

Es ist so weit!

Die Einweihung des PalliativZentrum Göttingen findet am Donnerstag, den 18.Januar 2007, um 11.00 Uhr, statt. Frau Prof. Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe und weitere Persönlichkeiten werden anwesend sein.

 

Artikel zur Eröffnung 2007

 

Baustart des Palliativ-Zentrum Göttingen

Endlich war es soweit: am 04.10.2005 begannen die Bauarbeiten am Universitätsklinikum Göttingen zur Errichtung des Palliativ-Zentrum Göttingen. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich ein Jahr dauern, so daß mit der Fertigstellung und Eröffnung im Herbst 2006 gerechnet werden kann.

 

Spatenstich_small

 

Pressemitteilung(06.10.2005): Erster Spatenstich für das neue Palliativzentrum

Einladung zum Pressetermin am Donnerstag, 13. Oktober 2005, um 11:00 Uhr: Spatenstich – Pressegespräch – Rundgang Baustelle (ukg/ek) Am Donnerstag, dem 13. Oktober 2005 findet symbolisch der Erste Spatenstich für das Palliativzentrum der Universität Göttingen statt. „Schwerstkranke Menschen aus Göttingen und Umgebung können hier ab 2006 unter besten Bedingungen versorgt werden. Für die großzügige Förderung des Palliativzentrums danken wir der Deutschen Krebshilfe sehr.“, sagt Priv. Doz. Dr. Günter Bergmann, Vorstand Krankenversorgung. „Wir sind nun auf einem guten Weg“, so Veronika Frels, Vorsitzende des Förderverein für das Palliativzentrum der Universitätsmedizin Göttingen e.V. „Mit dem Baubeginn erhoffen wir uns noch einmal einen Schub für die Spendenbereitschaft in der Bevölkerung.“

Der Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen erhält ein Palliativzentrum und eine auf fünf Jahre befristete Stiftungsprofessur für Palliativmedizin. Die Deutsche Krebshilfe investiert insgesamt 3 Millio-nen Euro in den Bau und 0,5 Millionen Euro in die Stiftungsprofessur. Das Zentrum wird Platz bieten für 10 Patienten. Außerdem ist ein ambulant-palliativer Bereich für die Versorgung der Palliativpatienten vorgesehen. Der Erste Spatenstich stellt einen wichtigen Schritt im Zeitplan der Baumaßnahmen dar. Die Eröffnung des Palliativzentrums soll im November 2006 stattfinden.

Krebspatienten, die nicht mehr geheilt werden können, brauchen besondere Zuwendung, Begleitung und Behandlung. Dieser Aufgabe stellt sich die Palliativmedizin. Die Deutsche Krebshilfe hat maßgeblich dazu beigetragen, diese besondere Form der menschlichen Medizin in Deutschland zu etablieren.

Die Palliativmedizin hüllt sich wie ein schützender Mantel (lat. pallium) um schwerstkranke und sterbende Menschen. Ihr Anliegen ist es, „nicht dem Leben Tage zu geben, sondern den Tagen Leben“. Nach wie vor gibt es in Deutschland jedoch einen Mangel an Palliativzentren und entsprechend ausgebildeten Ärzten und Pflegern. Dieses Notstandes nimmt sich die Deutsche Krebshilfe an: Seit sie 1983 in Köln die erste Palliativstation eröffnete, hat sie dazu beigetragen, das palliativmedizinische Netz in Deutschland enger zu knüpfen.

Klicken Sie auf die folgenden Tafeln für detailliertere Informationen:

Palliativzentrum Tafel 2 Palliativzentrum Tafel 3